Das deutsche Pflichtprüfungswesen by Peter Beham

By Peter Beham

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Das deutsche Pflichtprüfungswesen PDF

Similar german_8 books

Einführung in die Differential- und Integralrechnung nebst Differentialgleichungen

Mit dem vorliegenden Buche solI einer Forderung aller der Leser Rechnung getragen werden, denen es in erster Linie darauf ankommt, die praktische Bedeutung der Differential- und imperative rechnung kennen zu lernen, um daraus die N utzanwendung fiir physi kalisch -technische Aufgaben, spezielI deren Differentialgleichungen, gewinnen zu konnen.

Einführung in die organisch-chemische Laboratoriumstechnik

Charakteristik der organisch-chemischen Reaktionen und Operationen. Die Arbeit im organisch-chemischen Laboratorium bzw. die da bei einzuhaltende prinzipielle Methodik ist durch eine Dreiteilung gekennzeichnet, namlich: I. Die Durchfuhrung einer Reaktion zwecks Darstellung einer organischen Substanz aus einem be stimmten AusgangsmateriaL 2.

Die Wochentage im Erlebnis der Ostkirche und des christlichen Abendlandes

In diesem Buch begegnen sich an der Hand der Quellen Liturgie und Volkskult, die Rechtsnorm und die Gebärde des Feierlichen. Dabei treffen sich die Bereiche der Gemeinschaft und zugleich die Devotion des Ich. Den äußeren Rahmen und das Bewegungsfeld bietet die kultisch gepflegte Woche. Sie kennt Feste und schlichte Ferialtage, die sich anreichern.

Extra resources for Das deutsche Pflichtprüfungswesen

Example text

Ptptobleme b. btfd;). $flid;)tptüfungßted;)t~ u. b. btfd;). $flicj}tptüfung~ta~~. ijule~t be~lJaIb, tueH iiJte mefOtmbotfel)liige in einet geit faft allgemeinen tuirt~ fel)aftIiel)en Wufiel)tuunge~ unb nie gealJnter efuttuicfIung eriJoben tuutben. %totbem blieb bie 0nftitution be~ WuHiel)tstats bet W®. J:lroblematifel)e WngelegeniJeit. 1 Wud] Wt1 unb SjölJe ber jSeijüge bei5 WUffid]tsrat, unijtuecfmiißige Wui5tua1}I ber IDlitglieber, 5U ftade müdfiel)tna1}me 1Jiiufig b~ ®clJtuetgetuiel)t ber ~ertualtung bom ~otftanb, bem offi3iellen ~er~ waItungi5 unb Q:~efutiborgan ber ®efeUfclJaft, tueg auf ben WufficlJti5rat unh befonbeti5 beffen ~otfitenben bedagett unb bamU bet Wuffiel)ti5rat 5um mtclJtet in eigenet ®aclJe tuerbe.

34 (lR®mr. I ~. 125) unb 3IVar bon bem ®eid)iiftsia~t an, b~ nad) bem 30. 9. 33 begann. 3 '1lie 1. '1lm(). 37 1 ~gI. ~ier3u 2 ~gl. , oben 6. 33. ~~ 2Utiengefe», 3. 1292. 3 faei biefer @lelegen~eit rourbe (für lPreufien burd} ~l. b. ~. U. 28. 2. sm:. [lmin~l. f. m:. 6. 74]) - biefe m:uffid}t in bie fogenannte erroeitette ~uffid}t5ptftfung umgeroßnbelt, b. ~. l3rüfuna (auf ~ettiebSfid)er~eit) (lud) eine lPtiifunß II. pflidJtigeu ~emebe. 41 (91®18{' I ~. 1026) qat aud) neuetbings bie gleid)e &u5naqmetJUtj'd)rift gettoffen (§ 34), lDieberum mit einet botldufigen 18efd)tdnfung auf bie ®efd)dfiSiaqte, bie mit bem 31.

Beit eine enbgiiltige 91egelung 3U treffen, um ben nun feit 3a~ten anbauemben ~d)lDebe~ 3uftanb 3U befeitigen. ptüfung aud) lDeitetqin einen lEonbetbereid) batftenen lDirb. 2 b) '1lie gemeinnü~igen ~oqnung5aHiengef eHf d)aften, bie nad) ber ~O. 12. 30 (91®18{' I~. 517) alS gemeinnü~ig anetlannt finb. Bufammen~ang mit bet ~teifteUung (§ 33, giff. 2 bet 1. '1l~O. bom 2. 9. 37) erlDä~nt ift - bie ~tüfung butd) einen 3ugelaffenen genoffenfd)aftlid)en ~rÜfUng5betbanb, bem biefe ~o~nung5unteme~mungen ange~öten müffen.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 13 votes